Weinland Wallis

Viele Wege führen zum Wein – genussreich sind sie alle

Für den Weinbau bietet der Schweizer Kanton Wallis ideale klimatische und geologische Voraussetzungen. Hohe Berge schirmen das Wallis gegen Norden ab, bescheren warme, trockene Sommer und viele milde Herbsttage. Auf 5.000 Hektar Rebflächen gedeihen so in sonnigen Hanglagen an die 60 verschiedenen Rebsorten und machen das Wallis zu einer bedeutenden Weinbauregion der Schweiz und zu einem verlockenden Reiseziel für Weinfreunde. Denn für die gibt es im Wallis viel zu entdecken: den höchstgelegenen Weinberg Europas, den kleinsten Weingarten der Welt, reiche Weinbautradition sowie zahlreiche Weinwanderwege.

Zum höchstgelegenen Weinberg Europas in Visperterminen

Schmale Terrassen, gestützt von hohen Trockensteinmauern, schmiegen sich an den steilen Südhang des zwischen650 und 1.150 Meter Höhe gelegenen Weinberges von Visperterminen – dem höchstgelegenen Europas. Die von unzähligen, fleißigen Händen über Generationen aufgeschichteten Steine speichern die Wärme der intensiven Sonneneinstrahlung und lassen die Salvagnin-Trauben zu optimaler Reife gelangen. Der Salvagnin, der hier Heida genannt wird, gilt als die „Perle der Alpenweine“ und zeichnet sich durch ausgewogene Säure aus, ist würzig, harmonisch und körperreich zugleich. Unterwegs auf dem Heidaweg können sich Wanderer und Weinfreunde auf 40 Tafeln über Visperterminen und seine Weinkultur informieren. Eine Degustation in der St. Jodernkellerei vollendet diese Entdeckungsreise zum Wein.

Der kleinste Weinberg der Welt und ein Walliser Volksheld

Drei Rebstöcke, angepflanzt auf einer Fläche von 1,67 qm – größer ist der Vigné Farinet in Saillon nicht. Dennoch ist der kleinste Weinberg der Welt sehr bekannt, hat er doch einen weltberühmten Paten, den Dalai Lama. Steine aus aller Welt umgeben den Weingarten, darunter der Stein der Freiheit. Auf diesem 600 kg schweren Marmorblock sind Entfernungen zu wichtigen, den Menschen heiligen Orten der Erde eingraviert, wie zum Beispiel der Berg Sinai, Mekka oder der Uluru.
Prominente Persönlichkeiten beteiligen sich alljährlich an der Pflege der Rebstöcke. So legten bereits Prinzessin Caroline von Monaco, Roger Moore und Michael Schuhmacher Hand an. Der Wein der dort geernteten Trauben wird zusammen mit anderen edlen Tropfen aus dem Wallis in wenige Tausend Flaschen abgefüllt und versteigert. Der Erlös kommt einem Kinderhilfswerk zugute.

Der Name des Weinbergs erinnert an Joseph-Samuel Farinet, einen legendären Schweizer Volkshelden und Falschmünzer, der im 19. Jahrhundert lebte und auf mysteriöse Weise ums Leben kam. Seine Geschichte wird auf einem Themenpfad nacherzählt, der durch den mittelalterlichen Ortsteil von Saillon bis zum Vigné Farinet führt. Ein atemberaubender Höhepunkt ist die „Passerelle à Farinet“, eine 96 m langen Hängebrücke über eine Schlucht der Salentse.

Erfreuliche Weinvielfalt

Im Weinland Wallis liegen etwa ein Drittel der Schweizer Rebflächen, zum großen Teil in Höhenlagen zwischen 450 und 800 Metern. Weltweit bekannt sind zum Beispiel die ausgezeichneten Beerenauslesen, der vornehme Fendant und autochthone Kostbarkeiten, wie die sehr alte Weißweinsorte Petite Arvine, oder der Rotwein Cornalin. Hauptsächlich werden Fendant, Pinot Noir, Gamay und Sylvaner angebaut, doch auch die alten einheimischen Spezialitäten mit AOC-Status werden mehr und mehr geschätzt. Die Vielfalt an Terroirs bringt eine Fülle an önologischen Schätzen wie Petite Arvine, Johannisberg, Païen/Heida, Cornalin, Humagne Rouge, Amigne und Ermitage hervor, die mit Temperament, Charakter, Tiefe und Klasse überzeugen. Auch den traditionellen Rebsorten Chardonnay, Marsanne, Pinot Gris, Sauvagnin Blanc, Sylvaner, Merlot, Cabernet und Syrah verleihen die besonderen Gegebenheiten des Wallis einen eigenen Charakter.

Weinkultur entdecken, erleben und genießen

Der Weinanbau prägt seit Jahrhunderten das Walliser Rhonetal und formte eine einzigartige Kulturlandschaft. Auf vielen Weinlehrpfaden können Wanderer und Weinkenner in die traditionsreiche Weinkultur des Wallis eintauchen und sie mit allen
Sinnen erfahren, wie zum Beispiel auf dem Wein Sensorium im Weindorf Salgesch. Das Walliser Reb- und Weinmuseum in Sierre erzählt die Geschichte des Walliser Weinbaus von der Eisenzeit bis heute. Auch der 66 Kilometer lange Weinweg von Martigny bis Leuk ist eine schöne Art, die Walliser Weine kennenzulernen.

Natürlich schmecken die edlen Tropfen am besten, wenn dazu typische Walliser Spezialitäten serviert werden: das unnachahmliche Walliser Raclette AOP, herzhaftes Walliser Roggenbrot, hauchfein geschnittenes Trockenfleisch oder im Herbst das Brisolée mit gerösteten Kastanien.

Weitere Informationen:
Alles über die Ferienregion Wallis erfährt man bei Valais/Wallis Promotion, Rue Pré-Fleuri 6, CH-1950 Sion, Tel. +41 (0)27 327 35 70, Fax +41 (0)27 327 35 71, www.wallis.chinfo@valais.ch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren