Val Gardena Gröden: Wintersportparadies trifft auf UNESCO Welterbe

 

Ob sportlich auf der legendären Sellaronda, rasant auf der berühmt-berüchtigten Weltcup-Piste Saslong, genussvoll auf Seceda oder neu 2017/18 komfortabel unterwegs auf der neuen Anbin-dung an die Sella Ronda, in der neuen 10-er-Kabinenbahn „Sassolungo“ – Das Grödental präsen-tiert sich seinen Wintergästen in mitten des spektakulären UNESCO Welterbe Dolomiten mit viel Schnee, Sonnenschein und herrlich italienischem Flair. Die Skisaison beginnt in diesem Jahr am 6. Dezember 2017 und endet am 8. April 2018.

Das UNESCO Welterbe Dolomiten beeindruckt im sonnenverwöhnten Grödental jeden Besucher mit seiner Schönheit. Jeder Tag rückt die Natur des landschaftlich eindrucksvollen Tals mit den Ortschaften St. Ulrich (1.236 Meter), St. Christina (1.428 Meter) und Wolkenstein (1.563 Meter) erneut ins Rampenlicht. Der imposante Sellastock und das Wahrzeichen des Tales, der 3.181 Meter hohe Langkofel, thronen hoch über dem ladinischen Wintersportort und machen diesen einzigar-tig. Gröden zählt nicht umsonst zu den traditionsreichsten Berg- und Skiregionen weltweit. Um die Bergmassive, Skiabfahrten und Grödner Persönlichkeiten wie Bergsteigerlegende Luis Trenker ranken sich unzählige Geschichten, die für jeden Gast eine ganz besondere Urlaubsatmosphäre schaf-fen. Buchungstipp: Ein Winterurlaub in Gröden lässt sich über www.valgardena.it bequem im Vor-feld planen.

175 Pistenkilometer und Anschluss an das weltweit größte Skikarussell

Gemütliche Hügel, aber auch sportliche Steil- und Weltcuphänge: Am 6. Dezember 2017 startet die Skisaison in Gröden. Im Skigebiet Gröden/Seiser Alm inklusive der Sellaronda warten auf leiden-schaftliche Skifahrer insgesamt über 500 perfekt präparierte Pistenkilometer. Gröden ist spätes-tens seit der Skiweltmeisterschaft 1970 als einer der führenden Wintersportorte in den Südtiroler Dolomiten weltweit bekannt. Die Pisten in Gröden sind bis zum Ende der Wintersaison am 8. April 2018 absolut schneesicher, denn 98 Prozent der Abfahrten sind künstlich beschneibar. Das Tal ist Mitglied der „Leading Mountain Resorts of the World“ – einem Netzwerk von Ferienorten, die für ihre ausgezeichnete Qualität stehen. Die Region in und um Gröden weist unter seinen Pisten au-ßerdem einige Berühmtheiten auf: Zum einen lockt die weltberühmte Sellaronda, eine 26 Kilome-ter lange Tour auf Skiern rund um den Sellastock mit atemberaubenden Ausblicken auf die Dolomi-ten. Sie bietet unbegrenzten Ski- und Snowboardspaß für alle Niveaus und ist durch den Liftver-bund Dolomiti Superski an das weltweit größte Skikarussell angeschlossen und mit einem einzigen Skipass befahrbar. Über die Dantercepies-Seilbahn brechen Besucher von Wolkenstein aus be-quem zur Umrundung des Sella Massivs auf. Die Saslong ist eine alpine Pistenlegende: Mit 3,4 Ki-lometern und 839 Höhenmetern wird sie jedes Jahr kurz vor Weihnachten zum Schauplatz eines der bedeutendsten Abfahrtsrennen im internationalen Skiweltcup-Zirkus. Beeindruckend ist auch der Blick auf das Grödner Joch. Eingebettet zwischen dem Sellastock im Süden mit seinen bizarren Felsflanken und den Cirspitzen im Norden genießt man die traumhafte Aussicht auf das Tal und den gegenüberliegenden Langkofel. Zurück nach Wolkenstein geht es über eine Abfahrt mit histo-rischer Bedeutung. Vor über 100 Jahren spielte sich auf der Abfahrt Cir das erste offizielle Skiren-nen im Grödental ab. Noch mehr Rennstrecken eröffnen sich bei der Tages-Skitour Gröden WM 1970. Hier befahren Skifans einen Tag lang alle Rennstrecken der Skiweltmeisterschaft von 1970. Wer Wintersport mit Genussskifahren und seinem leiblichen Wohl verbinden möchte, ist im Ge-biet Col Raiser/Seceda auf breiten Südhängen mit weiten, offenen Pisten gut aufgehoben. Hier laden 16 bewirtschaftete Hütten auf den Pisten mit kulinarischen Köstlichkeiten zum Ein-kehrschwung und Relaxen auf die Sonnenterrassen ein.

Neue Anbindung an die Sellaronda: Kabinenbahn „Sassolungo“ im Pinifarina-Design

Mit Beginn der Wintersaison 2017/18 dürfen sich Grödenbesucher über zwei neue Aufstiegshilfen freuen: Die neue 10-er-Kabinenbahn „Sassolungo“ bietet von Plan de Gralba zur Steinernen Stadt eine optimale Anbindung an die Sellaronda und setzt Maßstäbe in Sachen Komfort, Sicherheit und Leistung. Die 2,16 Meter hohen Kabinen sind mit 46,5 Zentimeter breiten Sitzen mit Sitzheizung ausgestattet, bieten im Inneren deutlich mehr Raum zwischen den Sitzreihen und verfügen über einen extrabreiten Einstiegsbereich von 90 Zentimetern. Technische Neuheit: Dank einer Stations-durchfahrt von rund einer Minute bei sechs geöffneten Kabinen bleibt mehr Zeit für einen sicheren Ein- und Ausstieg. Das Design von Mittelstation und Kabinen entstammt der italienischen Design-schmiede Pininfarina. Die Lift-Daten in Kürze: Anzahl 10-er Kabinen: 77; Länge: 1.456 Meter; Hö-henunterschied: 313 Meter; Kapazität: 3.450 Personen pro Stunde; Fahrzeit: rund 3 Minuten. Auch neu in St. Ulrich: der neue und verlängerte Tellerlift Furdenan.

Aktiver und vielseitiger Winterurlaub in Gröden

Zu einem gelungenen Winterurlaub für Groß und Klein gehört mehr als nur Schnee: 300 Sonnenta-ge, Wintersportmöglichkeiten in allen Schwierigkeitsgraden, die gute Erreichbarkeit und ver-kehrsberuhigte Zonen in den drei Ortschaften machen Gröden zu einem aktiven und stressfreien Ziel. Und das nicht nur für Skifahrer! Denn, wer im Winter Abwechslung von den Pisten sucht, wird im Grödental schnell fündig:

Hier stehen 115 Loipenkilometer für Langläufer bereit. Das Langlaufzentrum am Monte Pana oberhalb von St. Christina ist ein Geheimtipp, denn hier garantiert die Höhenlage die Güteklasse der insgesamt 35 Loipenkilometer, die für Skater und Klassiker ausgelegt sind. Freizeitläufer finden auf der modernen, acht Kilometer langen Schleife bis hin zu den Palusc-Wiesen ideale Bedingun-gen. Aber auch anspruchsvolle Aufstiege und rasante Abfahrten bietet der Monte Pana durch die Anbindung an die Langlaufloipen der Seiser Alm. Die Möglichkeiten sind vielfältig, da eine ausführ-liche Beschilderung es jederzeit ermöglicht, nach Belieben die Route zu ändern und wieder zum Ausgangspunkt zurück zu gelangen.

Das Langental ist für Winter- und Schneeschuhwanderer das ideale Ziel. Dieses unberührte, von Eiszeitgletschern geprägte Tal präsentiert Naturliebhabern eine wildromantische, pittoreske hoch-alpine Landschaft mit steilen Felswänden zur Rechten und Linken. Ein wunderschöner Weg führt hier z. B. über die Via Crucis, einen Kreuzweg mit 15 Stationen, bis ins Langental. Hierfür wurden alle Stationen aus rohen Zirbelkieferstämmen geschnitzt und stehen für das weltbekannte Grödner Kunsthandwerk.

Rodelfans dürfen sich in Gröden gleich auf mehrere Rodelbahnen freuen: Darunter auch die längs-te Rodelbahn der Dolomiten. In nur acht Minuten geht es hier mit der hochmodernen Standseil-bahn Raschötz von St. Ulrich auf 2.200 Meter zur Raschötz Alm. Dort liegt nicht nur der Einstieg in den Naturpark Puez-Geisler, sondern auch der Startpunkt der mit sechs Kilometern längsten Ro-delpiste der Dolomiten. Schlitten können vor Ort gegen eine geringe Gebühr gemietet werden.

Eiskletterer finden in den Wintermonaten optimale Voraussetzungen, um an vier gefrorenen Was-serfällen ihrer eisigen Passion in allen Varianten nachzugehen. Über die lokale Alpinschule „Ca-tores“ sind Eiskletter- und Schnupperkurse auf Anfrage buchbar. Kosten pro Stunde bei zwei Per-sonen inklusive Bergführer und Leihausrüstung: 60 Euro. Infos: www.catores.com.

Ein Veranstaltungskalender voller Winter-Highlights

Vom ersten Saisontag am 6. Dezember 2017 bis zum letzten Skitag am 8. April 2018 stehen hoch-karätige Winterevents auf dem Grödner Veranstaltungskalender:

Vom 1. Dezember bis 7. Januar 2018 verwandelt sich das Grödental in das „Weihnachtstal der Dolomiten“. Dafür sorgen nicht zuletzt die zahlreichen Attraktionen, die Gröden in der Vorweih-nachtszeit noch stimmungsvoller werden lassen: Das Weihnachtsdorf in St. Ulrich mit etwa zwei Dutzend rustikalen Weihnachts-Hütten, ein „Magic Town“ für die ganze Familie in St. Christina mit Alpaka Streichelzoo und die Bergweihnacht „Mountain Christmas“ in Wolkenstein. Den sportlichen Auftakt bildet am 15. und 16. Dezember 2017 der FIS Ski Weltcup der Herren auf der legendären „Saslong“. Von 27. bis 30. Dezember 2017 werden beim Schneeskulpturen-Wettbewerb in Wol-kenstein überdimensionale künstlerische Skulpturen aus der weißen Pracht gebaut und ausgestellt. Das neue Jahr begrüßen Gäste und Einheimische am 31. Dezember 2017 mit Silvesterpartys im Freien in allen drei Ortschaften Grödens. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „MOVE – Feel the Dolomites“ findet am 10. März 2018 die MOVE Moonlight Skitour in St. Ulrich statt. Hier geht es nach Sonnenuntergang abseits der Skipisten in die pure Natur und Skitourengeher erleben die be-eindruckende Dolomitenlandschaft bei Nacht. In den Faschingstagen mit großem Faschingsumzug am 8. Februar 2018 und Faschings-Ski-Show der Skischule in St. Ulrich am 13. Februar 2018 werden Sport und Spaß großgeschrieben. Am 10. März 2018 beginnt die „Sun & fun“-Zeit in Gröden mit dem „Rock the Dolomites“-Musikfestival in Wolkenstein. Hier stimmen verschiedene Bands in den Berghütten und Après-Ski-Bars bis zum 18. März 2018 musikalisch auf die letzten Skitage in Gröden ein. Highlight am 16. März 2018: Die Spring Race Party mit Funskirennen von Seceda nach St. Ul-rich. Zum Saisonende ist beim Sellaronda Skimarathon am 24. März 2018 und beim großen, legen-dären Saisonhighlight, der Gardenissima wieder Sportlichkeit gefragt. Am 7. und 8. April 2018 zieht die Gardenissima 2018, der mit sechs Kilometern längste und bekannteste Volks-Riesentorlauf der Welt wieder Skifans aus aller Welt nach Gröden. Alle Informationen hierzu gibt es unter www.gardenissima.eu.

Gröden: Sprache, Brauchtum und Kultur

Grödens Holzschnitztradition ist tief in der Vergangenheit verwurzelt. Bereits um 1600 begannen Familien im Winter in gemeinsamer Heimarbeit Werkzeuge, religiöse Figuren und Kinderspielzeug herzustellen. Diese Waren erzeugten sie für den Verkauf auf den Frühjahrsmärkten. Im späten 18. Jahrhundert wurde aus der Schnitzerei ein Wirtschaftszweig von tragender Bedeutung. Kunst- und Berufsschulen wurden gegründet, eine moderne Industrie entstand. Die Grödner Holzschnitzer schufen neue Verfahrensweisen und ließen so ein innovatives und wandlungsfähiges Kunsthand-werk entstehen, das in seiner Kunstfertigkeit kaum zu übertreffen ist. Gröden ist aber auch eine gelungene Mischung aus Tradition und Moderne: Dolomitenidylle und Lifestylecharakter gehen hier eine harmonische Verbindung ein. Das Grödental wirkt so authentisch, weil es seine Kultur, Sprache und den einzigartigen Charme nicht verloren hat. Ob Holzschnitz-Kunsthandwerk oder die charakteristische Grödner Tracht – Tradition und Brauchtum des ladinischen Volkes sind in Gröden ein lebendiges Gut, von dem zahlreiche Bräuche und Feste im Laufe des Jahres zeugen.

Günstige Winterpauschalen

Vom Saisonsauftakt am 6. Dezember bis zum 23. Dezember 2018 erhalten Gäste mit dem Angebot Dolomiti SuperPremière ab einer Buchung von drei Übernachtungen inklusive Skipass und Ausrüs-tung eine zusätzliche Nacht inklusive Skipass und Ausrüstung geschenkt. Ab sechs gebuchten Ur-laubstagen gibt es zwei Urlaubstage geschenkt.

Von 6. bis 20. Januar 2018 gibt es in Gröden die Weißen Wochen mit günstigen Skipass- und Un-terkunftspauschalen.

Das Angebot Dolomiti SuperSun gilt vom 17. März bis 8. April 2018 und bietet in den teilnehmen-den Betrieben sieben Tage Aufenthalt zum Preis von sechs Tagen sowie sechs Tage Skipass und Skiverleih zum Preis von fünf Tagen.

Beim Val Gardena Family Special Angebot ab dem 17. März 2018 bis zum 8. April 2018 gelten fol-gende Konditionen für eine Urlaubswoche: Sieben Übernachtungen zum Preis von sechs, sechs Tage Skipass zum Preis von fünf, sechs Tage Skiverleih zum Preis von fünf sowie 10% Rabatt bei der Buchung eines Gruppen-Wochenskikurses für Kinder bis 12 Jahren. Mit Single&kids gekennzeich-nete Unterkünfte bieten Sonderkonditionen für Singles mit Kind. Alle Informationen zu den Pau-schalen und Buchung unter www.valgardena.it

Website valgardena.it – klar, emotional, persönlich und mobil

Die Ferienregion Gröden verfügt über ein hochmodernes Zimmerverfügbar-keitssystem, das 24 Stunden am Tag online abrufbar ist. So kann jeder Gast seine Unterkunft rasch und bequem von zu Hause aus online buchen. Das Portal www.valgardena.it schlägt konzeptionell und grafisch neue Wege ein, getreu dem Motto: Weniger ist mehr.

Freies WLAN und kostenlose APP

Im Dorfzentrum aller drei Grödner Ortschaften – St. Ulrich, St. Christina und Wolkenstein – surfen Gäste kosten- und kabellos im Internet. Die kostenlose Gröden APP für Apple und Android kann vor Ort oder bereits zu Hause bei der Urlaubsplanung unterstützen und bietet eine Verfügbarkeitssuche aller Unterkünfte, eine Liste der Veranstaltungen, Neuigkeiten, Wetterinformati-onen und Echtzeitwetterdaten, Webcams, eine Übersicht über die geöffne-ten Lifte sowie eine Foto- bzw. Videogalerie.

Informationen gibt es unter www.valgardena.it

www.facebook.com/VGardena

www.twitter.com/VGardena www.valgardenait.blogsport.it

 

Über Gröden

Das dreisprachige und 25 Kilometer lange Grödental mit seinen 10.298 Einwohnern in den drei Ort-schaften St. Ulrich, St. Christina und Wolkenstein liegt auf einer Höhe von 1.236 bis 1.563 Metern. Hoch oben thront mit 3.181 Meter Höhe der Langkofel, das Wahrzeichen des Grödentales. Um-rahmt wird das Tal zudem vom UNESCO Welterbe – den Dolomiten und dem Naturpark Puez Geis-ler. Im durch Kunsthandwerk bekannt gewordenen Tal der Herrgottschnitzer ist Brauchtum und Kultur sowie die ladinische Sprache bis heute tief verwurzelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren