Technik macht Spaß: TiRoLab organisiert FIRST LEGO League – Österreich-Semifinale am 8. Dezember im Haus Marie Swarovski Wattens

2013-11-29_tir_pk02_250Kindern und Jugendlichen vermitteln, dass es Spaß macht und spannend ist, sich mit Technik zu beschäftigen – dieser Aufgabe hat sich das mit dem Tiroler Innovationspreis ausgezeichnete Wattener Unternehmen TiRoLab voll und ganz verschrieben. Der weltweite Roboter-Wettbewerb FIRST LEGO League (FLL), der in Österreich seit 2003 ausgetragen wird, passt perfekt in dieses Konzept, und so organisiert Dr. Michael Sieb (Gründer und Geschäftsführer TiRoLab) mit seinem Team 2013 bereits zum zweiten Mal die Tiroler Vorausscheidungen und das Semi-Finale South des Bewerbs (8. Dezember, Haus Marie Swarovski Wattens), der in diesem Jahr unter dem Motto „Nature’s Fury“ steht.



TiRoLab = Tiroler Roboter Labor

„Wir wecken die Neugier auf Technik und machen sie spielerisch greifbar“,  so beschreibt Dr. Michael Sieb kurz und prägnant, wofür TiRoLab steht. Vor fünf Jahren machte der promovierte Mediziner seine „zweite Leidenschaft“ – die Robotertechnik – zu seinem Beruf und gründete TiRoLab. Alters- und vor allem auch gender-gerechte Workshops und Kurse – für Kindergartenkinder genauso wie für Studierende – ermöglichen die aktive Auseinandersetzung mit Roboter-Technologien wie Mechanik, Elektronik und IT. „Abseits des schulischen Umfelds, nicht weil man etwas lernen muss, sondern weil Technik und das Experimentieren damit enorm viel Spaß macht – so möchten wir die Neugier wecken und vor allem das Selbstvertrauen in die eigenen technischen Fähigkeiten fördern“,  beschreibt Sieb den Zugang, den TiRoLab wählt.

Im Jahr 2102 wurde TiRoLab mit dem Tiroler Innovationspreis in der Kategorie innovativste Dienstleistung ausgezeichnet. Auch die Zusammenarbeit mit der Industrie, Bildungseinrichtungen und Universitäten ist für Sieb wichtig: “Durch diese Kooperationen können wir Kindern und Jugendlichen zeigen, welche zukunftsträchtigen Berufsmöglichkeiten es im Technologie Bereich gibt.

FIRST LEGO League: eine weltweite Initiative zu Gast in Tirol

Der weltweite Roboter-Wettbewerb FIRST LEGO League (FLL) wird seit 1998 ausgetragen. TiRoLab ist nach 2012 in diesem Jahr bereits zum  zweiten Mal der regionale Partner für die Tiroler Vorausscheidungen bzw. das Semi-Finale South des Bewerbs, der in diesem Jahr unter dem Motto „Nature’s Fury“ steht.

FLL gibt es seit 1998 – entstanden aus der Zusammenarbeit von der amerikanischen FIRST-Stiftung (For Inspiration and Recognition of Science and Technology) und LEGO. Inzwischen ist das Projekt weltweit etabliert – 2012 traten beispielsweise 20.000 Teams in 70 Ländern an. Nicht zuletzt dank der regionalen Verankerung – FLL Zentraleuropa wird vom gemeinnützigen Verein „Hands on Technology“ immer mit Partnern vor Ort wie z.B. Universitäten, Fachhochschulen, Schulen oder wie im Fall von TiRoLab spezialisierten Bildungseinrichtungen organisiert.

„FIRST LEGO League (FLL) ist ein Förderprogramm, das Kinder und Jugendliche in einer Wettbewerbs Atmosphäre an Wissenschaft und Technologie heranführen möchte. Kinder und Jugendliche werden angespornt, im Team komplexe Aufgaben mit kreativen Lösungen zu bewältigen“, beschreibt Michael Sieb den Bewerb. „Teilnehmen können Schulklassen, Jugendgruppen oder private Teams, die Kinder sollten zwischen 10 und 16 Jahre alt sein, ein Team besteht aus 5 bis 10 Mitgliedern. Die Schülerinnen und Schüler planen, programmieren und konstruieren einen autonomen Roboter, um mehrere Aufgaben – „Missionen“ – zu erfüllen und forschen zusätzlich zu einem vorgegebenen naturwissenschaftlichem Thema. Die Teams beschäftigen sich unter Aufsicht eines erwachsenen Coaches in einer ca. 8-wöchigen Vorbereitungszeit intensiv mit der Aufgabe, die Ergebnisse präsentieren sie dann der FLL-Jury.“

Im Finale am 8. Dezember gehen die besten Teams aus den fünf Regionalbewerben Österreichs und von zwei aus Süddeutschland im Haus Marie Swarovski in Wattens an den Start: 16 Teams mit ca. 150 Teilnehmerinnen werden erwartet. Aus Tirol haben sich bereits 3 Teams qualifiziert: 2 Teams aus Telfs und ein Team aus Kufstein.
Die Teilnehmer und das Publikum können sich auf ein abwechslungsreiches, informatives Rahmenprogramm freuen: Unter anderem ist Swarovski mit seiner Lehrwerkstatt zu Gast – die Kids können direkt miterleben, wie z.B. ein Lehrling hier an der CNC-Drehmaschine  arbeitet. „Gerade diese Einbindung von Roll-Models für die Kids ist mir wichtig. So können sie sehen, wie es weiter geht, wo man Technologie konkret anwenden kann, welche Berufsfelder es in diesem Bereich gib“, so Michael Sieb. „Und wenn man sieht, dass z.B. im Europa-Finale dann die „Arbeitssprache“ Englisch ist, und die Kinder sich hier problemlos austauschen und ihre Präsentationen in der Fremdsprache gestalten und dabei gemeinsam viel Spaß haben, erleben sie intuitiv,  wie Internationalität, Interkulturalität und auch Inklusion funktioniert“.

Swarovski und die Destination Wattens unterstützen TiRoLab

Andreas Braun (Destination Wattens) erklärt, warum er das Projekt gerne fördert: „Das leidenschaftliche Bekenntnis zum Experiment sowie die ungebrochene Neugierde für technologische Neuerung prägten als wesentliche Maximen die 120- jährige Unternehmenskultur von Swarovski. Vor diesem Hintergrund erscheint die Aufnahme von jungen KonstrukteurInnen im Rahmen der Veranstaltung FLL im Haus Marie Swarovski eine nur allzu logische Konsequenz. Das Unternehmen Swarovski will mit seiner Unterstützung zudem seiner Wertschätzung für den Mut von Michael Sieb, mit TiRoLab spielerisch neue pädagogische Wege zu beschreiten, Ausdruck verleihen. Angesichts der mitunter recht starren Bildungslandschaft Österreichs sind solch erfrischende Impulse äußerst begrüßenswert!“

Landesrat Dr. Bernhard Tilg bestätigt die Bedeutung von Initiativen wie diesen: „Wir müssen junge Leute zu kreativen Künstlern machen – es braucht vor allem Begeisterung. Diese kann jemand wie Michael Sieb, der diese Begeisterung lebt, natürlich perfekt vermitteln, und so unterstützen wir das Projekt natürlich gern. “. Auch Harald Gohm (Standortagentur Tirol) ist gerne Partner der FLL: „Wir und gerade unsere Kinder erleben eine Welt der starken Veränderung. Statt nur zuzuschauen und den Zustand zu bedauern, können wir selber Teil davon sein, die Chancen erkennen und aktiv agieren – dazu ermutigt der FIRST LEGO League Bewerb.“

Der Wettbewerb wird unterstützt von: SAP, Hands on Technology, MRT, Förderverein Technik Tirol, junge Uni Innsbruck, Standortagentur Tirol, CAST, Silberquelle, UMIT, MCI, TechnoGate Tirol, deroberhammer.com, Swarovski und Destination Wattens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren