Siegreich beim 11. Karwendelmarsch: Ehemalige deutsche Biathletin und Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier und Vorjahressieger Alexander Lieb

Vor atemberaubender Bergkulisse ging am 31. August 2019 die 11. Ausgabe des Karwendelmarschs über die Bühne. 2.500 Teilnehmer aus 29 Nationen durchquerten den größten Naturpark Österreichs – mit dabei war auch die ehemalige deutsche Biathletin Laura Dahlmeier, die sich bei den Damen den Sieg in der 52 Kilometer langen Königsklasse mit einem neuen Streckenrekord sichern konnte. Vorjahressieger Alexander Lieb aus Weerberg gewann auch in diesem Jahr wieder den Karwendellauf der Herren.

52 bzw. 35 Kilometer galt es beim Karwendelmarsch, der sommerlichen Top-Veranstaltung, die quer durch alpines Gelände führt, zu bezwingen. Um 6 Uhr in der Früh ging es mit dem Startschuss in Scharnitz los. Die Strecke führte über den Schafstallboden, das Karwendelhaus, die Ladizalm, die Falkenhütte, Eng (Ziel der 35 Kilometer langen Route), die Binsalm, den Gramai Hochleger, die Gramaialm und die Falzturnalm bis nach Pertisau am Achensee. Von den insgesamt 2.500 Teilnehmern waren etwa 40% Frauen. Ein Drittel der Teilnehmer startete in der 52 Kilometer langen Laufklasse.
Die ehemalige Biathletin aus Garmisch-Partenkirchen Laura Dahlmeier holte mit einem Damen-Streckenrekord von 04:51:11 den Sieg in der 52 Kilometerlangen Laufklasse der Damen. Die Gesamtweltcupsiegerin der Saison 2016/17 und Doppel-Olympiasiegerin nahm zum ersten Mal beim Karwendelmarsch teil. „Der Wettkampf hat Spaß gemacht, ich habe 100% gegeben und bin jetzt auch wirklich fix und fertig. Es war auf jeden Fall eine andere Erfahrung als im Biathlon. Der Wettkampf ist hier deutlich länger, aber dafür auch legerer. Man trifft unterwegs Leute, das macht Spaß. Man kann sich beim Rennen mehr Zeit nehmen für alles rundherum. In der Früh beim Start war es so schön, als sich der Nebel gelüftet hat. Unterwegs bin ich an sehr beeindruckenden Felswänden, wie etwa dem Sonnjoch, vorbeigekommen“, schwärmt Dahlmeier und zeigt sich motiviert für eine Titelverteidigung im kommenden Jahr. Zweitplatzierte wurde Sandra Saitner, auf den dritten Platz lief Katharina Grießemer – beide aus Deutschland.
Vorjahressieger Alexander Lieb konnte seine Zeit vom letzten Jahr deutlich verbessern. Um rund 12 Minuten schneller war er heuer im Ziel. „Ich bin überglücklich, dass mir die Titelverteidigung gelungen ist. Ich bin regelmäßig im Karwendelgebirge unterwegs. Die Schlüsselstellen des Karwendelmarsches habe ich mir also nochmal genau angesehen. Den größten Vorsprung konnte ich heuer sicher im Abschnitt des Gramai Hochlegers herausholen“, so der Tiroler Sieger. Hinter ihm reihte sich Christian Stern aus Neustift im Stubai auf dem zweiten Platz ein. Knapp dahinter kam Adrian Niski aus Deutschland ins Ziel.
Noch nachhaltiger in der Natur unterwegs
Ein besonderer Fokus bei der 11. Auflage: der nachhaltige Umgang mit der alpinen Natur. Plastikfrei waren deshalb auch die Versorgungsstationen entlang der Strecke. Möglich wurde dies durch die ausschließliche Verwendung von recyclingfähigen Pappbechern. „In den Bergen unterwegs zu sein heißt auch, auf sie zu achten. Dazu gehört, den Karwendelmarsch so umweltschonend wie möglich zu gestalten und die wertvollen Naturressourcen zu schützen. Wir freuen uns, dass wir bei dieser elften Auflage der Veranstaltung unseren Plastikverbrauch stark reduzieren konnten – der Weg wird auf jeden Fall auch weiter in diese Richtung gehen“, so die Veranstalter Martin Tschoner, Geschäftsführer von Achensee Tourismus, und Elias Walser, Geschäftsführer der Olympiaregion Seefeld. Erfreut zeigen sie sich auch über die Popularität der Sommerveranstaltung: „Der Karwendelmarsch wird jedes Jahr noch beliebter – diesmal waren die Tickets bereits Ende 2018 restlos ausverkauft. Daran, dass die Veranstaltung so reibungslos verläuft, haben auch die über 300 freiwilligen Helfer einen großen Anteil. Ihnen möchten wir deshalb besonders danken, denn ohne ihre kräftige Hilfe wäre die Veranstaltung nicht möglich.“
Erstmals beim Karwendelmarsch dabei war auch das Team #glaubandich von der Tiroler Sparkasse. Das Jahresmotto „glaub an dich“ haben 50 Sparkassen-Mitarbeiter aus ganz Tirol beim Karwendelmarsch tatkräftig untermauert. „Mit dem Team #glaubandich der Tiroler Sparkassen ging das größte Team an den Start, das jemals beim Karwendelmarsch angetreten ist. Knapp 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stellten sich der Herausforderung mit dem Ziel, gemeinsam Grenzen zu überwinden und vor allem an sich zu glauben. Die Tiroler Sparkassen unterstützen den Karwendelmarsch bereits zum 11. Mal“, so Hermann Nagiller vom Sparkassen Landesverband.
Die Ergebnisse des 11. Karwendelmarschs im Überblick:
 
Karwendellauf (52 km) – Herren 
1. Alexander Lieb (AUT) 04:14:59
2. Christian Stern (AUT) 04:26:33
3. Adrian Niski (DE)         04:28:39
Karwendellauf (52 km) – Damen
1. Laura Dahlmeier (DE) 04:51:11 (neuer Streckenrekord)
2. Sandra Saitner (DE) 05:29:41
3. Katharina Grießemer (DE) 05:36:25
Karwendelmarsch in Zahlen
  • 1.000 Blasenpflaster
  • 5.000 Rettungsdecken
  • 300 Liter Holundersirup
  • 100 kg Heidelbeeren
  • 30 kg Kräuter (Tee)
  • 515 kg Gemüse
  • 5.000 Karwendelmarsch Riegel
  • 1.500 Gläser Bio vom Berg Joghurt
  • 11.000 Kekse
  • 370 kg Wurst & Käse
  • 600 m Werbebanner mit Hauptsponsoren – eigens für Karwendelmarsch und jedes Jahr verwendbar
  • 13 Grundstückseigentümer entlang der 52km Strecke
  • 15 Vereine als freiwillige Helfer neben Bergrettungen, Bergwacht, Feuerwehren und Rotes Kreuz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren