Ostern in Ischgl: Rockmusik mit Hut und Schlips

2014-12-18_isch_jandelay01_250Jan Delay spielt am 5. April 2015 mitten im Skigebiet. Wer Funk und Soul erwartet, wird überrascht sein: Der Musikstar aus Hamburg rockt mit Gitarren im Schnee.

Enger Anzug, Leopardenhemd und Hut: Jan Delay definiert Rockmusik neu. Rockmusik? Richtig. Der Hamburger Ausnahmekünstler behält zwar seinen Style und seine treffsichere Reimkunst, wechselt aber das Genre. Weg vom Soul, hin zu rockigen Gitarrenbeats. Wie sich das anhört? Das erleben Skifahrer beim Top of the Mountain Easter Concert in Ischgl: Am 5. April 2015 spielt Jan Delay auf der weltbekannten Idalp-Bühne mitten im Skigebiet – dort, wo zuletzt Robbie Williams stand. „Wacken“, „Liebe“ und „St. Pauli“ aus seinem neuen Album „Hammer & Michel“ geben den Soundtrack zu einem rockigen Osterfest in 2.300 Meter Höhe. Mit gültigem Skipass ist der Eintritt frei. Ein Tagespass kostet ab 45 Euro, einen Zwei-Tagesskipass bekommen Urlauber schon ab 88 Euro.

Vormittags Ski fahren, nachmittags rocken
Frühlingshafte Temperaturen, Sonne und Firnschnee – Ostern ist die beste Zeit zum Skifahren. Dazu 238 Pistenkilometer und ein Rock-Konzert im Schnee. Das ist Ischgl. Am Ostersonntag rockt Jan Delay mit seiner Band Disko No. 1 um 13 Uhr auf der Idalp mitten im Skigebiet. Für Urlauber eine perfekte Gelegenheit, vormittags Ski zu fahren und nachmittags die Muskeln bei groovigen Rock-Beats im Schnee aufzulockern. Ins Skigebiet führt auch die neue 3-S Pardatschgratbahn. Sie bringt Wintersportler direkt aus dem Ortskern in weniger als zehn Minuten auf den 2.624 Meter hohen Pardatschgrat. Mit 1.251 Höhenmetern überwindet sie weltweit den größten Höhenunterschied. Von der Bergstation der Pardatschgratbahn sind es dann nur mehr ein paar Schwünge bis zur Idalp und zur Top of the Mountain Bühne auf 2.300 Meter Seehöhe.

Jan Delay erfindet sich neu  – und bleibt sich trotzdem treu
Vor der beeindruckenden Bergkulisse der Silvretta packt Jan Delay an Ostern seine Rock-Songs aus. Ein bisschen Lenny Kravitz, ein Stück Ramones und viel Nina Hagen und Udo Lindenberg – sein viertes Solo-Album „Hammer & Michel“ überrascht. Standen erst Hip-Hop, Reggae und Soul auf seiner Play-List, ist es heute Rock zum Raven, Jungsmusik für die Mädchen und Punk für die Stadien. Was bleibt, ist sein Style. Und sein Näseln. Alles zusammen ergibt ein einzigartiges Werk, das ihn 2014 auf Platz Eins der deutschen Albumcharts katapultiert hat. Damit knüpft er an seine Erfolge an, denn auch „Mercedes Dance“ und „Wir Kinder vom Bahnhof Soul“ setzten sich in Deutschland an die Spitze. Dazu unzählige Preise: Echo, Comet, 1 Live Krone. Seine Texte treffen einen Nerv, provozieren und versöhnen. Am Ende bleibt ein Optimist, der in seinem Song „St. Pauli“ auf den Punkt bringt, was in Ischgl am Ostersonntag mehr als 10.000 Zuschauer bewegen wird: „Im Großen und Ganzen ham’ wir allen Grund zum Tanzen“.

Weitere Informationen gibt es unter www.ischgl.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren