Mit viel Mut die Visionen umsetzen

2014-09-18_iwg_vorankuendigung_1_250Sie hält an; die Aufbruchsstimmung in der Ferienregion Lenzerheide. An der heutigen Generalversammlung der Lenzerheide Bergbahnen AG konnte nicht nur ein positives Geschäftsergebnis präsentiert werden, sondern auch mehrere zukunftsweisenden Projekte. Mit der Ost/West-Verbindung, dem Portal Churwalden, der Konzessionserneuerung der Pendelbahn Rothorn 2 und dem Neubau der Mottahütte werden in den kommenden Monaten gleich vier Bauprojekte realisiert.

 

Die Eröffnung der Skigebietsverbindung Arosa Lenzerheide war an der 9. ordentlichen Generalversammlung der Lenzerheide Bergbahnen AG ein zentrales Thema. Mit dem ersten gemeinsamen Winter sind die beiden Bergbahnen in Arosa und Lenzerheide zufrieden. Mit 762‘038 Ersteintritte verzeichnete alleine die Lenzerheide Bergbahnen AG ein Plus von 10.7% gegenüber dem Vorjahr. «Gemeinsam mit den Arosa Bergbahnen lagen unsere Ersteintritte im Winter 2013/14 bei beachtlichen 1.28 Millionen – damit gehören wir nun definitiv zu den Grossen in der Branche.» freut sich Thomas Hunziker, CEO der Lenzerheide Bergbahnen AG. Auch der Verkehrsertrag konnte um CHF 0.9 Mio. auf CHF 24.3 Mio. gesteigert werden. Dank grossem Einsatz aller Mitarbeitenden sowie konsequentem Kostenmanagement beendet die LBB das Geschäftsjahr 2013/14 mit einem EBITDA von CHF 11.1 Mio. Dies entspricht einer Zunahme von 10.4%.

 

Wahl des Verwaltungsrates

Neben den ordentlichen Traktanden zum Geschäftsergebnis standen in diesem Jahr auch die Wahlen des Verwaltungsrates auf der Traktandenliste. Neu wird dieser durch maximal 13 Personen, statt der bisherigen 11, besetzt. Neben der Wiederwahl der bisherigen Mitglieder, inklusive Verwaltungsratspräsident Christoph Suenderhauf, wurden Christoph Brasser, als Vertreter der Alpgenossen Churwalden, sowie der Grossaktionär Remo Stoffel in den Verwaltungsrat gewählt.

 

Ost/West-Verbindung und Portal Churwalden

Für Spannung sorgten die Äusserungen von CEO Thomas Hunziker zu den aktuellen Bauprojekten. Klar ist nun, die neue Ost/West-Verbindung wird erst im Winter 2015/16 eröffnet. «Seit Monaten kämpfen wir mit Einsprachen zu diesem Projekt. Die Baubewilligung erhalten wir im besten Fall Ende November. Zu spät, um noch in diesem Jahr mit den Bauarbeiten zu beginnen.» betont Hunziker. Die neue Sesselbahn Obertor, so lautet der offizielle Name, bleibt aber nicht das einzige Bauprojekt. Ebenfalls im nächsten Sommer wird die Sesselbahn Alp Stätz durch die moderne 8er-Porsche-Gondelbahn ersetzt. Entwickelt wird die Bahn gemeinsam vom Bahnhersteller Bartholet, Porsche Design und der Lenzerheide Bergbahnen AG. Neben der Gondelbahn ist ein Einstiegsportal mit Sportshop, Restaurant sowie Informations- und Skischulbüro geplant.

 

«Die beiden Projekte – Portal Churwalden und Ost/West-Verbindung – sollen den Kreislauf im Skigebiet wieder herstellen.» erklärt Christoph Suenderhauf, Verwaltungsratspräsident der Lenzerheide Bergbahnen AG. «Früher war es normal, dass die Gäste auf der Westseite, also auf der Sonnenseite, begonnen und am Nachmittag auf die Ostseite gewechselt haben. Dies hat sich im letzten Winter mit der Skigebietsverbindung geändert. Findet der Einstieg wieder in Churwalden statt und ist die Rückführung über die Ost/West-Verbindung gewährleistet, wird der frühere Kreislauf über die Westseite wieder hergestellt.»

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren