Herzlich Willkommen im Hexenwinter!

2013-11-29_hewa_winter6_250Österreichs erste Rodelschule, eine Zeitmaschine auf der Schipiste, Kuhglockenkonzerte oder Hexenschleuderwettbewerbe – im Hochsöller Hexenwinter kommen ab 7. Dezember 2013 kleine Schneekönige genauso auf ihre Kosten wie große Winterfans. Mit dem neuen Hexenwinter stellen die Macher der vielfach ausgezeichneten Bergerlebniswelt „Hexenwasser“ erneut viel Innovationsgeist und Liebe zum Detail unter Beweis.
Die Bergbahnen Hochsöll sind längst mehr als „nur“ eine Bergbahn.  In den Sommermonaten ist das Hexenwasser Söll ein Ort für Entdecker, Traumtänzer, Neugierige und all jene die das Staunen noch nicht verlernt haben. Die Natur und ihre großen und kleinen Wunder stehen hier, mitten in der Tiroler Bergwelt, im Vordergrund. Jetzt erzählen die Bergbahnen Söll die Geschichten des Hexenwassers auch in den Wintermonaten weiter. Denn schließlich gibt es auf und abseits der Skipiste jede Menge zu erleben:


Die Zeitmaschine auf der Skipiste

Die 400 Jahre alte Simonalm ist das Herz des Hexenwassers. Hier wird Geschichte lebendig und altes Wissen am Leben erhalten. Im heurigen Winter wird die Simonalm zur „Zeitmaschine“ auf der Skipiste. Nach dem Motto „Raus aus den Skiern, rein in die bäuerliche Vergangenheit“ nimmt Bäuerin Maria ihre Besucher mit auf eine Zeitreise ins Gestern und zeigt, wie Tiroler Bauersleute ihre Winter verbrachten. Altes Handwerk wie Spinnen oder Sockenstricken und kulinarische Köstlichkeiten beim Kekserl-  und Bauernbrotbacken laden zum Schauen, Mitmachen und Genießen ein.

Von Raupen und Kanonen

Wie wird Wasser zu Schnee? Und was haben Pistenraupen mit Insekten zu tun? Für Technikbegeisterte und all jene, die es noch werden wollen, gibt’s im Hexenwinter spannende Einblicke hinter die Kulissen der Bergbahnen.  Ein absolutes Highlight ist dabei die Fahrt mit der Pistenraupe und dem Schneemobil.

Verhexter Winterspaß für Skizwerge und kleine Schneekönige

Genug vom Skifahren? Dann nichts wie rein ins Hexenkinderland! Bei der Talstation gibt’s für die kleinen Gäste verhext viel zu entdecken. Hexenbesen, Hexenwippe, Hexentunnel und viele weitere, zum Teil betreute Erlebnisstationen machen den Tag im Söller Schnee zum verhexten Erlebnis für Skizwerge und Eisprinzessinnen.

Aprés Ski mal anders

Auch die Großen kommen im Hexenwinter voll auf ihre Kosten. Musik aus der Dose kann jeder – in Hochsöll geben die Glocken den Ton an. Ob von der Kuh oder von der Ziege, Hexenmeister Mike entlockt den Glocken die tollsten Töne. Ort des Geschehens ist die Remmdirbar – eine schräge Location für all jene, die Aprés Ski völlig neu erleben wollen.

Österreichs erste und einzige Rodelschule

Rodeln kann jedes Kind? Falsch gedacht! Im Hexenwinter wird gezeigt wie´s wirklich geht. Ob Rodelanfänger oder Routinier – Rodelhexe Marianne verrät Tipps und Tricks für einen verhext guten Ritt auf der Rodel. Ist das richtige Sitzen, Lenken, Bremsen und Beschleunigen erst mal geübt, geht´s gleich ab auf die Strecke. Familien oder Romantiker sind auf der Mondrodelbahn genau richtig. Entlang der 3,8 Kilometer langen Strecke warten drei Erlebnisstationen rund um die Themen Mond und Nacht auf große und kleine Entdecker. Rasant hingegen ist der Hexenritt. Mit engen Kurven und steilen Abschnitten lässt diese Rodelbahn die Herzen geübter Rodler höher schlagen.  Dank Flutlicht wird in Söll wird übrigens auch bei Nacht gerodelt: Die Mondrodelbahn ist bis 22:30 geöffnet, der Hexenritt sogar bis 02:00 Uhr.

Walter Eisenmann, Geschäftsführer der Bergbahnen Söll zum neuen Hexenwinter: „Es ist uns ein Anliegen, unsere Gäste Sommer wie Winter zum Staunen, Entdecken und Verstehen einzuladen! Heuer ist die Skikarte auch erstmals Eintrittsticket in den „Hexenwinter“ – ein alpines Winterwunderland, das den Skitag in Hochsöll unvergesslich machen wird.“

Innovationsgeist und Mut zum Neuen scheint Führung und Mitarbeitern der Bergbahnen Söll im Blut zu liegen. Mit Österreichs größtem Wintersportangebot bei Nacht, dem Bau eines topmodernen Funparks für junge Freestyler und nicht zuletzt dem Hexenwasser, welches im Herbst den renommierten Tourismuspreis „alps award“ gewonnen hat, stellte man in Söll vielfach unternehmerischen Mut und viel Kreativität unter Beweis. Die Bergbahnen Söll sind auch Teil der Skiwelt Wilder Kaiser – Brixental, welches mit 91 Bahnen und Liften und ehrlichen 279 Pistenkilometern das größte zusammenhängende Skigebiet Österreichs ist und kürzlich vom ADAC für das beste Preis-Leistungsverhältnis pro Pistenkilometer ausgezeichnet wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren