Hals über Kopf naturverliebt

„Jede Landschaft hat ihre eigene Seele, wie ein Mensch, dem Du gegenüber lebst“, schreibt Christian Morgenstern. Auf der Sonnenalp, oben auf einer sonnigen Terrasse über dem Illertal wird die Bedeutung dieser Worte ganz deutlich spürbar. Der Blick schweift in die Weite, über endlose Wiesen und Wälder hinauf zu den Allgäuer Hochalpen. Und die Natur ist so prachtvoll, so üppig und verschwenderisch, dass manchem Großstädter aus München, Hamburg oder Düsseldorf ein Stoßseufzer entfährt, wenn er endlich am Sehnsuchtsort angekommen ist. Durchatmen, loslassen, den Alltag ganz weit hinter sich wissen. Das geht hier wunderbar, umhegt von der herzlichen Gastfreundschaft der Familie Fäßler, die gemeinsam mit ihrem Team im Frühjahr 2020 neue Angebote unter dem Motto „Naturverliebt“ ausgearbeitet hat.

Natur mit allen Sinnen erleben. Wieder bei sich selbst ankommen. Ausgiebig die Seele baumeln lassen. Das Sonnenalp Resort inmitten der herrlichen Bergwelt des Oberallgäus ist dafür wie geschaffen. Mit viel Leidenschaft, Begeisterung und visionärem Geist hat die Allgäuer Hoteliersfamilie Fäßler, die das traditionsreiche Fünf-Sterne-Resort bereits in der vierten Generation betreibt, im idyllischen Ofterschwang ein nachhaltiges alpines Hideaway geschaffen. Wie gemacht für Entdecker, Entschleuniger und Familienmenschen. Für Träumer, Golfer und Genießer. Für Yogis, Wandersleut und Wasserratten. Und für all jene Menschen, die das Besondere schätzen. Apropos besonders: Pünktlich zum 100-jährigen-Sonnenalp-Jubiläum im Jahr 2019 wurde der schöne neue Wellness-Park eröffnet – ein 16.000 Quadratmeter großes Areal mit Poollandschaft, Natur-Spa, eigens angelegtem Bergsee und großzügigen Sonnen- und Yogadecks. Und natürlich mit ganz vielen versteckten Rückzugsorten, damit auch jeder seinen Lieblingsplatz findet.

Für Natur-Eintaucher: Auf Du und Du mit Wald und Wiese

Und was die Liebe zur Natur angeht, die scheint bei den Fäßlers in der DNA zu liegen. Ja geradezu naturverliebt ist man hier auf der Sonnenalp. Das spüren auch die Gäste des Hauses. Zum Beispiel beim Waldbaden, für das man weder Badekleidung noch Handtuch braucht. Schließlich geht es darum, die beruhigende Atmosphäre des Waldes mit allen Sinnen zu erleben: Den würzigen Duft nach Moos, Erde und Pilzen, das milde Licht, das durch die Äste schimmert, die Wipfel, die sich im Wind wiegen. Eine Übung in Achtsamkeit gewissermaßen, bei der man ganz im Hier und Jetzt ist. Und das Toben der Welt da draußen getrost vergessen kann.

Für Natur-Sportler: Wenn der Berg ruft

Naturverliebte Bergsportler starten frühmorgens mit einer Runde Tautreten im feuchten Gras. Das macht munter, versprochen! Pfarrer Kneipp hat es schließlich schon vor langer Zeit zur Stärkung des Immunsystems empfohlen. Nach einem ausgiebigen Frühstück werden die festen Wanderschuhe geschnürt. Auf eigene Faust oder mit einem erfahrenen Bergführer geht´s entlang des Bärenwegs ins idyllische Bergdorf Hinterstein oder hinauf aufs Ofterschwanger Horn. Eine sportliche Auszeit kann man auch bei einer Jogging-Runde über die Wittelsbacher Höhe genießen, eine der zahlreichen Laufstrecken, bei denen die direkte Umgebung der Sonnenalp im gemächlichen Trab zu erkunden ist.  Wer statt per pedes lieber auf zwei Rädern unterwegs ist, findet im hauseigenen Sport-Stadl das passende Equipment zum Beispiel für einen knackigen Mountainbike-Trip über den Ochsenkopfsattel. Hoch oben, dem Alltag entrückt und im Alpenpanorama schwelgend, fällt es plötzlich ganz leicht, die eigenen Gedanken zu ordnen und neuen Perspektiven Raum zu geben.

Für Natur-Beobachter: Die Magie der kleinen Dinge

Naturverliebt, das kann auch heißen, das große Ganze im ganz Kleinen zu sehen. Eine geführte Kräuterwanderung ist dafür eine gute Übung. Beim Streifzug durch das frische Grün gilt es auf Kräuter, Farne und Blüten am Wegesrand zu achten. Denn auf den saftigen Allgäuer Wiesen wachsen Beinwell, Arnika und Johanniskraut, wahre Schätze der Naturapotheke. Gemeinsam mit Landschaftsführer Florian Hintermeier geht es auf Entdeckungsreise ins nahe Tiefenberger Moor. Die Moorwanderer erfahren, dass die Moorschichten hier bis zu 2000 Jahre alt sind. Und staunen über Orchideen und fleischfressende Pflanzen wie den Sonnentau oder das Fettkraut. Oder die Rühr-mich-nicht-an, eine Mimosenart, die ihr ganzes Blattwerk zusammenklappt, wenn man sie berührt. „Mit ein bisschen Glück landet sogar eine Azurjungfer in der Nähe. Das sind wunderschöne glänzend hellblaue Libellen, die hier im Moor ihren Lebensraum haben“, erzählt Hintermeier begeistert. Der Mann weiß, wovon er redet: Für vorbildliche, ehrenamtliche Leistungen im Natur- und Umweltschutz wurde Hintermeier dieses Jahr sogar vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz mit dem „Grünen Engel“ ausgezeichnet. Jenseits von Wald, Moor und Wiese gilt seine Leidenschaft der Kultur: Für das Sonnenalp Resort organisiert er hochkarätige Konzertevents in exklusivem Rahmen.

Buchbare Naturverliebt-Angebote

Egal ob Natur-Beobachter, Natur-Eintaucher oder Natur-Sportler, das Naturerlebnis im Sonnenalp Resort kann in Form von den Naturverliebt-Angeboten für drei oder fünf Übernachtungen gebucht werden. Inkludiert ist die Deluxe-Halbpension in der Kulinarikwelt, Begrüßungsdrink an der Kili-Bar, Picknick mit Allgäuer Schmankerln, die tägliche Nutzung der Sonnenalp-Radflotte inkl. E-Bikes/E-MTBs sowie jeden Tag eine Berg- und Talfahrt mit dem Weltcup-Express. In den Zeiträumen bis zum 25.09., 18.10.-23.10. und 1.11-20.11.2020 kosten 3 Nächte inkl. 100 € Spa-Guthaben ab 1.029 € p. P.  im Doppelzimmer. Die 5 Nächte inkl. 200 € Spa-Guthaben gibt es ab 1.698 € p. P. im Doppelzimmer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren