Freeriden in Kappl: Der Powder Hotspot im Paznaun punktet 2019 gleich doppelt!

Variantenreich mit atemberaubendem Bergpanorama: Abseits der präparierten Skipisten eröffnet sich in Kappl ein Powder-Paradies für Freerider. Und das mit easy Access: Denn nahezu alle Freeride-Runs starten von den Bergstationen der Alblittkopf- bzw. Alblittbahn. Trotzdem ist der Wettstreit um unverspurte Hänge hier gering. Welche der Varianten gefahrlos befahrbar sind? An der Bergstation der Diasbahn befindet sich eine Freeride Infotafel mit LVS-Checkpoint, um sich über die aktuelle Lawinenwarnstufe, Schneehöhe und Temperatur zu informieren und die Funktionsfähigkeit des Lawinenpieps zu überprüfen. Zudem hat die örtliche Skischule Kurse für Anfänger im Angebot, berät beim Aussuchen des richtigen Materials und zeigt Freeridern die besten Spots und Runs im Backcountry. Alle Infos: www.kappl.com.
Die schönsten Freeride-Varianten in Kappl
Die Hoachgarten Variante befindet sich zwischen der Alblittkopfabfahrt und der Lattenabfahrt. Das knackige, 45 Grad steile Gelände bietet eine Vielzahl an kurzen, felsdurchsetzten Runs. Wer es einfacher haben will, wählt die Hartlasrinne: Im oberen Bereich noch ca. 35 Grad steil, flacht sie jedoch zunehmend ab und wird weitläufig. Nach satten 1.000 Höhenmetern wartet der Doppelsessellift Gongall der Freerider wieder bequem zurück ins Skigebiet befördert.
Den Einstieg in die Freeride Variante Steiger erreichen Powder-Junkies nach der Auffahrt mit der Diasbahn und zwei weiteren Sesselliften zum Lattenjoch. Nach einer Hangquerung unter der Hohen Spitze wartet ein kupiertes Terrain, das sich perfekt für große Turns eignet. Hier geht es über 500 Höhenmeter bergab bis zum mächtigen Lawinenwall und von dort zurück ins Skigebiet. Die östlich ausgerichtete Abfahrt behält sehr lange ihre Powderqualität.
Das Highlight in Kappl sind die Hänge der Quellspitze. Das Face, das auch bei den Freeride-Contests für den Wettkampf genutzt wird, steht allen Ridern offen, die Pro-Luft schnuppern möchten. Vom Ausstieg des 4er-Sessellifts Ablittkopf und einer Querung zum Grat ist die Quellspitze mit einem halbstündigen Hike erreichbar. Aber Vorsicht: Der Fußmarsch über den Grat und das Befahren der Quellspitz-Hänge sollte nur bei absolut sicheren Lawinenverhältnissen angegangen werden.
Wichtige Termine für Freeride-Pros und Zuschauer
Wer den Nervenkitzel bei Wettkampfatmosphäre sucht, ist bei den 3* (Erwachsene) und 2* (Junior) Open Faces Freeride Wettbewerben vom 25. bis 27. Januar 2019 in Kappl genau richtig. Das seit sechs Jahren World Tour erprobte Terrain in Kappl liegt bei rund 2.750 Höhenmetern und beeindruckt mit rauen Felsen, spektakulären Features und einer Neigung von fast 50 Grad an den steilsten Stellen. Alle Infos und Anmeldung: hier.
Aber auch die Juniors dürfen sich vom 13. bis 15. März 2019 bei der Freeride Junior World Championship in Kappl auf die legendäre Pillow Line von der Quellspitze freuen. Wenn hier die talentierten Nachwuchsrider im Alter von 15 bis 18 Jahren auf beeindruckendem Niveau um die begehrtesten Podiumsplätze der Saison kämpfen, ist Gänsehaut-Feeling garantiert. Bewertet wird von vier Punktrichtern unter Berücksichtigung von Linie, Flüssigkeit der Abfahrt, Kontrolle, Air&Style sowie Technik. Alle Infos: hier.
Weitere Infos unter: www.kappl.com.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren