„Donksche, pfiat Gott!:“ Abschiedsfeier der Hartkaiserbahn SkiWelt Ellmau

Standseilbahn SkiWelt Ellmau kleinZum Abschied nach 44 Betriebsjahren GRATIS Berg- und Talfahrt am  Ostersonntag

1970 wurde mit dem Bau der Standseilbahn Hartkaiser in Ellmau Seilbahngeschichte geschrieben: damals war die Bahn die modernste ihrer Art in den Alpen. Doch jetzt wird ein neues Kapitel geschrieben. Die alte Bahn wird durch eine hypermoderne 10er-XLarge-Gondelbahn ersetzt, die alle Stücke aktueller Seilbahntechnik spielt. Die neue Hartkaiser-Bahn wird eine der modernsten Seilbahnen weltweit!

Abschiedsfeier am Ostersonntag: am 5. April 2015 werden alle Ski- und Nicht-Skifahrer herzlich zu einer GRATIS Berg- und Talfahrt mit der Hartkaiser-Bahn in der SkiWelt Ellmau eingeladen. Ab 12:30 Uhr empfängt das Team der KaiserLounge im ersten Stock des Bergrestaurants Hartkaiser mit einem Begrüßungsgetränk bevor um 13.00 Uhr die Musikgruppe „die Wildschönauer“ Ihre Hits zum Besten geben.

Am Ostermontag gabes die letzte Gelegenheit, sich bei Fahrt von der legendären Standseilbahn zu verabschieden. 44 Jahre leistete die Schrägseilbahn treue Dienste und beförderte nicht weniger als 34 Millionen Skifahrer bequem von Ellmau mitten in die SkiWelt Wilder Kaiser – Brixental.

23 Millionen Euro kostet diese Investition in die Zukunft, die Sommer- wie Wintergästen zugute kommt. An der Bergstation entsteht das „Erlebniseldorado Hartkaiser“ mit Kinderrestaurant, Kinderbetreuung, Skischule mit Erlebnis-Kinderschischule und Skidepot. Auch die Talstation wird großzügig ausgebaut: komplett barrierefrei mit Sportshop, einem beheiztem Skidepot auf 1500m², Restaurant, Apres Ski Lokal, Büros und Betriebswohnungen. Neu errichtet wird auch eine Tiefgarage mit über 150 Plätzen, gratis benützbar für Fahrgäste der Bergbahnen Ellmau.

Spektakulär wird die Demontage der alten Bahn: Am 7. und 8. April werden die tonnenschweren alten Waggons mittels Kran aus den Schienen gehoben, anschließend beginnt der Abbau der 44 Jahren alten Anlage – 960 Tonnen Stahl werden dabei ins Tal befördert.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren