Der „Kulinarische Jakobsweg“ das Sommerhighlight im Paznaun

j1Im Paznaun wurde am 7.Juli2013 der 5. Kullinarische Jakobsweg eröffnet. Vier Sternköche aus Deutschland, Belgien, Italien und den Niederlanden präsentieren unter der Leitung von Sternekoch Ekkehard Witzigmann speziell kreierte Gerichte aus der Region in den Berghütten des Paznaun.

Die Starköche Otto Koch aus Deutschland,  Kristof Coppens aus Belgien, Rik Jansma aus den Niederlanden sowie Gian Paolo Raschi aus Italien übernahmen im Rahmen eines Galaabends im Trofana Royal die Patenschaft über die Berghütten und präsentierten die wohl einzigartigen Sommerspeisekarten der Region. Bei einer gemeinsamen Wanderung zur Jamtal Hütte konnten bereits die ersten Köstlichkeiten, präsentiert von Martin Sieberer probiert werden.

Die Interpretationen der Kochstars welche die lokalen Gerichte veredelten verzauberten selbst Ekkehardt Witzigmann. So präsentierte Otto koch wie „Rehpfeffer mit Semmel-Schwammerl-Soufflé“, „Ravioli mit Steinpilzen und Ricotta in Parmesanfondue“ wurden von Gian Paolo Raschi neu interpretiert.

„Nichts ist schöner als nach einer besinnlichen Wanderung erstklassiges Essen auf den Hütten zu bekommen. Dabei geht es weniger um Sterneküche im klassischen Sinne als vielmehr um bestens zubereitete, kreative Gerichte aus regionalen Produkten,“ erklärt Eckart Witzigmann das Konzept des „Kulinarischen Jakobswegs“.

Bis zum 21.September können di Gäste diese absoluten Highlight der regionalen Küche noch auf den vier Wanderungen thumb_43269__pressImageLightboxzur Jamtalhütte bei Galtür, zur Heidelberger Hütte bei Ischgl, zur  Niederelbehütte bei Kappl sowie zur Ascher Hütte bei See geniessen. Die Wanderwege sind so gestaltet, dass für jeden Geschmack,aber auch für jeden Fitnessstand etwas dabei ist.

Die kulinarischen Genusswanderungen können in der Zeit des sommers pauschal gebucht werden. Drei Nächte sowie 4 geführte Wanderungen zu den Hütten inklusive aller Leistungen der SilverettaCardkönnen ab 159 Euro gebucht werden.

Jede der 4 Routen allein ist schon dne besuch wert. Da ist zum Beispiel die Wanderung zur Jamtalhütte. Denn das Jam ist eines der schönsten Hochtäler des Paznauner Alpenraumes. Es erstreckt sich von Galtür in Richtung Süden bis hinauf in die Gletscherwelt, welche bereits am Beginn des Seitentales stets erkennbar ist. Vom Galtürer Dorfplatz ausgehend, führt der Wanderweg vorbei an der Menta Alm (1.657 m) und der Scheiben Alm (1.833 m). Nach einer ca. 3 stündigen Gehzeit wird die Jamtalhütte auf 2.165 m sichtbar und bietet ein atemberaubendes Panorama zum riesigen Jamtal-Gletscher mit der vorderen und hinteren Jamspitze. Speziell Ende Juni / Anfang Juli bilden die blühenden Alpenrosen eine zusätzlich beeindruckende Wanderkulisse.

j3Die Jamtalhütte ist umgeben von den höchsten Erhebungen der Silvretta, wie Fluchthorn, Jamspitzen und Dreiländerspitze, um nur drei der 44 Zwei- und Dreitausender zu nennen. Sie bilden die Zacken einer krönenden Landschaft, in deren Zentrum sich die Hütte befindet.

Der großen Gletscherflächen wegen wird dieses Gebiet der Silvretta auch „blaue Silvretta“ genannt. Da die Seitentäler sternförmig zur Hütte führen, bietet die Jamtalhütte vielfältige Touren- und Wandermöglichkeiten in Fels und Eis in allen Schwierigkeitsgraden und zwar im Sommer und Winter. Das Gebiet eignet sich aber nicht nur für Touren für Erwachsene, es ist auch ein ideales Wandergebiet für Familien mit Kindern. Besonders hingewiesen wird auf die Übungsmöglichkeiten in den Klettergärten in und bei der Hütte, am Westlichen Gamshorn, sowie der Klettersteig am Pfannknecht.

Für Biker bietet das Jamtal eine ideale Kombination aus einer relativ leichten Schotterstraßenauffahrt, einzigartigen Gebirgskulissen, mit der Jamtalhütte eine tolle Einkehrstation und eine leichte Abfahrt auf der Schotterstraße.

Die nächste Route führt nach Ischgl zur Heidelberger Hütte. Von der Kirche in Ischgl ausgehend führt der Fußwanderweg Fimba vorbei an der Bodenalpe (1.842 m), der Gampenalpe (1.975 m) und der Fimba Alpe (2.123 m).

Nach einer ca. 4 stündigen Gehzeit wird die 2.264 m hoch gelegene Heidelberger Hütte sichtbar, welche die einzige Unterkunft des Deutschen Alpenvereines auf Schweizer Staatsgebiet darstellt, und in außergewöhnlich schöner Lage am Fuße des majestätischen Fluchthorns (3.399 m) steht. Seltsam und unnatürlich verläuft hier die Staatsgrenze zwischen Österreich und der Schweiz. Das obere Fimbatal wird, obgleich es im Einzugsgebiet des Paznaun liegt, der Schweiz zugeteilt, sodass die Schweizer Alpbesitzer keinen natürlichen Zugang haben und nur über den 2.608 Meter hohen Fimbapass hierher gelangen können.

Gut ausgerüsteten und bergerfahrenen Gipfelstürmer stehen viele Jochwege und herrliche Tagestouren zur Verfügung. j4Übers Kronenjoch (2.976 m) und übers Zahnjoch (2.945 m) gelangt man zur Jamtalhütte bzw. nach Galtür, übers Ritzenjoch (2.687 m) ins Larein bzw. nach Mathon und über den Fimbapaß (2.608) ins Val Sinestra bzw. nach Sent im Unterengadin.

Jedes Jahr stellt die Heidelberger Hütte für Tausende von Transalp Bikern ein sehr beliebtes Etappenziel dar, um über den Fimbapass das Engadin zu erreichen. Der Biker kann für die Auffahrt die steile Asphaltrampe entlang am Fimbabach, oder jedoch auch die Seilbahn bis zur Mittelstation wählen. Ab der Mittelstation geht es wesentlich flacher auf Asphalt bis zur Bodenalpe und weiter auf Schotter zur Heidelberger Hütte

Aber auch die Routen nach Kappel und nach See haben Ihren ganz eigenen Reiz.

An Zielort der Genusswanderungen erwartet den Gast ein köstliches Menü der Region, jeweils ganz in der Philosophie des Patenkochs interpretiert. So bekommen die traditionellen Gerichte ein ganz neues Flair. Der kulinarische Jakobsweg verknüpft die traditionelle Küche der Region mit der modernen internationalen Küche. Das Ergebnis verzaubert jeden, der sich diesem Genuß bereits hingegeben hat. Es ist für jeden Gourmet, der eine gewisse Affinität zur Bergwelt hat oder auch für jeden Fan der Berge mit gutem Geschmack ein absolutes Genusserlebnis für alle sinne.

 

Weitere Informationen zu den Köchen und Touren sowie einen kostenlosen Download der Gerichte unter http://www.kulinarischerjakobsweg.paznaun-ischgl.com oder http://www.paznaun-ischgl.com.

 

Fotos mit freundlichem Dank von Tourismusverband Paznaun – Ischgl zur Verfügung gestellt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren