Der Aqua Dome im Ötztal

xtalfrische_portal_neu_1.jpeg.pagespeed.ic.NE7oIv8sC-[1]Der Aqua Dome gilt als DIE Therme, das Freizeit Bad der Region. Es lädt im Sommer wie Winter zum Entspannen in der Welt der Alpen ein.

Der kristallförmige Thermendom Ursprung bildet dabei der Herzstück des Aqua dom

Dort  laden die beiden großen Becken mit 34° und 36° Celsius warmem, schwefelhaltigem Thermalwasser, das aus 1.865 m Tiefe gefördert wird, ganzjährig zum gesunden Baden ein.

Ein imposanter Wasserfall, die beiden Innenbecken, operngaleriegleiche Ruheräume und ein Blick durch die große Glasfront hinaus in die Natur der schlicht und ergreifend atemberaubend ist. Solarien und eine Wärmeoase runden die Angebotspalette im Thermen-Innenbereich ab.

Auf Kinder und Familien wartet eine eigene Wasserwelt mit zwei großen Schwimmbecken an Deck eines Schiffes, einer 90 Meter langen Riesenrutsche und phantasievollen Spielräumen.

Einmalig in der Welt: die Schalenbecken

Drei augenscheinlich schwebende Schalenbecken in der Freiluft Therme Talfrische, die mittels eines lichtdurchfluteten Glaskegels mit einander verbunden sind, vermitteln ein Gefühl der Schwerelosigkeit.

In einer Schale untermalen Unterwassermusik und Lichteffekte das Badeerlebnis. Die Massageschale präsentiert sich als eine Art überdimensionaler Schwefelpool und die Soleschale hebt Schwerkraft und Alltagssorgen auf. Der Anblick der hinter den verschneiten Berggipfeln untergehenden Sonne lässt beim Treiben in den Schalen den Alltag vergessen und auf Wolke 7 schweben.

Ein ganz besonderes Highlight ist das Mondscheinbaden bis Mitternacht, das jeden Freitag Romantik pur unter dem Ötztaler Sternenhimmel verspricht.

Die drei Schalenbecken wurden bereits zu einem architektonischen Wahrzeichen. Lehnen Sie sich in der Sprudelschale einfach zurück, ruhen Sie sich aus und entspannen Sie sich. Genießen Sie die wohltuende Wirkung des Whirlpools und die herrliche Umgebung.

In die Schwefelschale fließt alle 15 Minuten reines Schwefelwasser zum Thermalwasser, der Beckenrand ist rundum mit Massagebänken ausgestattet.

Die Soleschale lädt mit einem Salzgehalt von 5 %, Unterwassermusik und Lichteffekten zur ultimativen Entspannung ein.

Die Pyramide

Durch die Schleusen des Thermendoms und das Becken der Talfrische schwimmen Badende der gläsernen Pyramide entgegen. Eine leichte Strömung bringt wunderbare Leichtigkeit.

Vom Becken der Talfrische hindurch durch den Wildwasserstrudel, führen Stiegen durch die hoch aufragende Glaspyramide zu den drei versetzt schwebenden Schalenbecken.

Nachts strahlt die Pyramide im Spiel bunter Farben.

Thermalwasser aus der Tiefe des Berged

Die Geschichte desr Therme begintn bereits im 16. Jahrhundert mit dem Längenfelder Badl .In den folgenden 400 Jahren wuchs es dann zum  AQUA DOME

Aus 1.865 Meter tiefeund mit einer Temperatur von 40° Celsius kommt das Heilwasser im Ötztaler Längenfeld an die Oberfläche. Bei Tiefenbohrungen wurde das Wasser 1997 wieder gefunden, denn die seit Jahrhunderten bekannte Quelle des „Badls“ versiegte 1960.

Das erbohrte Längenfelder Wasser ist der chemischen Analyse zufolge eine Schwefeltherme mit einem Gehalt an zweiwertigem Schwefel von 5 mg S–/l, eine Natrium-Chlorid-Sulfat-Schwefeltherme und eine gesetzlich anerkannte Heilquelle. 3 – 4 Liter pro Sekunde sprudeln warm und rein durch das 100 Meter lange Rohrsystem direkt in die Therme.

Im 16. Jahrhundert wurde erstmals die Quelle am Längenfelder Talboden „mit unverkennbar schwefeligem Geruch“  notiert.

„Wo irgend ein Wässerlein zutage tritt, das irgendeinen ausnahmsweisen Erde-, Eisen- oder Schwefelbeigeschmack hat, da wird es als Heilquelle betrachtet“, lästerte die Zeitschrift „der Alpenfreund“ anno 1872 und weiter: „Neben Bauern verkehren dann dort hie und da Geistliche der Umgegend und als einzige Vertreterinnen des weiblichen Geschlechts einige ältliche Jungfern.“ Ein solches Bauernbadl zählte also nicht unbedingt zur gehobenen Lebensart, aber immerhin: es war ein Bad. Der deutsche Reiseschriftsteller R. Flab sehnte sich 1897 nach längerem Herumflanieren in den Bergen nach einer Badewanne und stieg hinab nach Längenfeld. Das vermeintliche „feine Badl“ erwies sich als Bretterbude. „In der Not frisst der Teufel Fliegen. Hinein also in den Schwefelpfuhl!“ teilt Flab in seinem Artikel der „Straßburger Post“ mit (Zit. Pro Vita Alpine 2005).

So ändern sich die Zeiten. Aus dem Bauernbadl wurde eine veritable Kuranstalt und dieser die hochmoderne Therme AQUA DOME. Nach Bauern und Jungfern kamen immer mehr „wandernde Touristen“ zur Quelle und mit ihnen die Wertschätzung des Längenfelder Heilwassers.

Die Sauna darf nicht fehlen

Unter dem Namen Gletscherglühen bietet der AQUA DOME eine gleichermaßen abwechslungsreiche und  raffinierte Saunawelt.

Schon die Duschen sind mit ihren Wettereffekten wie Tropenregen, Wasserfall oder Nebelbad ein sinnliches Erlebnis. Die verschiedenen Saunen halten für jede Konstitution das passende Wärmeerlebnis bereit. So bietet die Loft-Sauna mit mehreren Etagen je nach Sitzhöhe Temperaturen zwischen sanften 55° und satten 115° Celsius.

Richtig heiß wird es auch in der Erd-Sauna, der Urform der Saunakultur: Das Blockhaus aus Kiefernholz ist zur Hälfte in die Erde eingelassen, wodurch die Temperatur von rund 90° angenehm mild und verträglich erlebt wird.

Aufgüsse mit Salz, Joghurt, Honig oder Pelloid steigern den Genuss zusätzlich. Bei 50° verführt das Kräuterbadl mit würzigen Aromen, Musik- und Lichteffekten, während sich in der urigen Heustadl-Sauna bei 70° wertvolle ätherische Öle entfalten. Die Schluchten-Sauna gewährt Einblick in eine typische Ötztaler Schlucht. Schonendes Saunieren im extravaganten Ambiente des Dampf-Doms ist ebenfalls ein „heißer“ Tipp. Solegrotte und Soledampfbad wirken beruhigend auf Atemwege und gereizte Haut.

Für das kühle Kontrastprogramm sorgen der belebende Eisregen in der Gletscherhöhle oder ein anregender Kneippgang. Ruhezonen mit Wasserbetten, Leselampen, Relax-Liegen, Entspannungsprogrammen und traumhafter Aussicht in einem angenehmen Ambiente runden das Saunaerlebnis ab.

 

Buchungen und weitere Infos unter http://www.aqua-dome.at/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren