Am 26. Jänner ist es soweit: Fisser Blochziehen 2014 startet mit „Miasmann“ als Leitfigur

2013-12-18_sfl_FisserBlochziehen01_250Am 26. 1. 2014 – einem Sonntag – ist es soweit: Schlag 12.30 Uhr laufen die Schallner, die Mohrelen und der Bajatzl durch das Dorf, um den Beginn des Zuges anzukündigen. Über 10.000 Zuschauer werden erwartet, die den Bloch und seine traditionellen Begleiter auf dem Weg vom Kulturhaus bis zum Fonnesplatz durch das Oberländer Dorf bestaunen.
Die großen Tiroler Fasnachten sind ein Mysterium für sich: Den Winter austreiben, Fruchtbarkeitskult, gegen die Obrigkeit aufbegehren – ganz genau kann wohl niemand sagen, warum sie entstanden sind. Auf eine lange Tradition können sie jedenfalls zurückblicken: „300 Jahre reichen sie bestimmt zurück. Aber genaue Aufzeichnungen sind schwer zu finden: Nur wenn es nicht nach Plan lief, wenn etwas gerichtshängig wurde, ist auch Schriftliches zu finden“, so Volkskundlerin Petra Streng. Unbestritten ist ihre große Anziehungskraft: Und so freut sich das ganze Land auf den 26. Jänner, wenn die Fisser nach vier Jahren wieder zum Blochziehen laden, denn mit dem „Bloch“, der durch das ganze Dorf gezogen werden muss, stellt sie im Reigen der Fasnachten etwas ganz Besonderes dar:

Über 300 Figuren – allein 60 davon direkt – können die Besucher rund um den Bloch beim „Blochziehen“ bestaunen, das seit 2011 in das Nationale Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes der UNESCO in Österreich aufgenommen ist.


Die Vorarbeiten sind bereits voll im Gange: Bereits im Oktober wurde der Blochbaum, eine mächtige Zirbe aus dem Wald geholt. Noch bis zum 24. Jänner bleibt der Baum an einem geheimen Ort gelagert und bewacht, bevor er auf den Schlitten gehoben wird, um am 26. Jänner geschmückt die „Hauptrolle“ beim Fisser Blochziehen zu übernehmen.

2014 steht der „Miasmann“ im Mittelpunkt
Neben dem Bloch, der symbolisch für den Pflug, der die Felder zur Aussaat aufbricht steht und damit den Frühling einläutet, gibt es in Fiss eine weitere Besonderheit: Für jede Fasnacht wird eine andere Leitfigur ausgewählt: Stand im Jahr 2010 der „Bajatzl“, eine schelmische Figur, im Zentrum des Geschehens, so übernimmt am 26.01.2014 der „Miasmann“ die führende Rolle. Der Begriff bedeutet so viel wie „Moosmann“ oder „Wilder Mann“ – klar, dass die Rolle ein besonders großer und starker Fisser Bursch übernehmen muss.

Das Einfangen des „Miasmann“ zu Beginn des Umzuges beginnt mit der Rede eines „Schallners“, der in den altherbrachten Worten erzählt, wer denn der Miasmann ist: „Das ist der große, wilde Mann aus alter, grauer Zeit, bei Moos, Wasser und Schwämmen hier im Walde aufgewachsen. An Stärke ohnegleichen können zehn von Euch mit ihm sich nicht vergleichen, aber wir halten ihn gut gefangen, dass er kann nicht zu Euch gelangen, sonst könnte es kosten manchen Kopf und mancher Jungfrau ihren Zopf.“

Anschließend wird der „Miasmann“ mit einer Kette und zusammen mit einem Bären an die Deichsel des Schlittens gespannt, auf dem der Bloch liegt, damit die wohl stärksten Figuren des Blochziehens das Gespann durch den Ort ziehen. So einfach geht das aber nicht – Hexen und „Schwoaftuifl“ versuchen immer wieder, den Bären und den Miasmann zu befreien, um so den Bloch am Weiterkommen zu hindern. Aber die Jäger und Bärentreiber fangen die wilden Gesellen immer wieder ein, und so kommt der Bloch am späten Nachmittag am Fonnes an, wo er dann versteigert wird.

In quasi jeder  Fisser Familie wurde und wird viel Zeit und Engagement in das Blochziehen investiert: Nicht nur die Männer – ausschließlich sie nehmen am Umzug teil – sondern auch die Frauen helfen mit – ohne Sie würden die kunstvollen Kostüme nicht so perfekt sitzen: „Wir freuen uns schon sehr auf das Blochziehen 2014, auf das wir uns schon den ganzen Herbst über vorbereiten – und hoffen, dass wir sehr viele Besucher bei unserer traditionellen Fasnacht in Fiss begrüßen dürfen“ so Christian Kofler, Obmann des Vereins Fisser Blochziehen. „Ein Dankeschön geht schon jetzt an alle Teilnehmer und Helfer – viel Urlaubs- und Freizeit wird für diese große gemeinsame Fasnacht investiert“, ergänzt Bürgermeister Mag. Markus Pale.

Informationen zum Ablauf, Inhalt und zu den wichtigsten Figuren findet man auf:
www.blochziehen.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren