500 Kilometer Vielfalt und Aktivität

img1500 Kilometer Wanderwege – diese Zahl spricht für sich. Sie steht für enorme Vielfalt, ein unerschöpfliches Angebot, Aktivurlaub und unvergessliche Erlebnisse in einer besonderen Landschaft. Kurzum: Diese Zahl beschreibt das Montafon. Die Tourismusregion im Westen Österreichs bietet jedem Bergliebhaber die richtige Wanderstrecke: lang oder kurz, steil oder flach, anspruchsvoll oder kindgerecht. Die Wege lassen sich alleine oder mit einem ortskundigen Führer entdecken. Täglich werden drei geführte Wanderungen verschiedener Schwierigkeitsgrade angeboten.

Naturerwachen: Frühmorgendliche Tour in klarer Luft

Friedlich und langsam erwacht die Natur jeden Morgen aus ihrem Schlaf. Die Luft ist klar, die Stille liegt noch über den Hügeln, Bergen und Wiesen. Im Montafon werden Urlauber Teil dieses Naturerwachsens. Frühmorgens wandern sie hinein in die Stille. Um 6.55 Uhr geht es von Garfrescha aus leicht sportlich etwa zwei Stunden über den Gantekopf zur Nova Stoba. Die 700 Höhenmeter bis zum Gipfel sind kurzweilig – dafür sorgen der abwechslungsreiche Weg auf verschlungenen Waldwegen ebenso wie die interessanten Geschichten des Wanderführers über Menschen und Region. Natürlich beflügelt auch der Gedanke an das Ziel: Auf der
Nova Stoba wartet ein ausgiebiges Bergfrühstück auf die Wanderer. So sollte der Tag beginnen.


Gratwanderung Zamangspitze: Panorama bei jedem Schritt

Eindrucksvoll: Dieses Adjektiv beschreibt die geführte Gratwanderung auf die Zamangspitze perfekt. Bei jedem Schritt durch das stille Verwall genießen Wanderer einen außergewöhnlichen Panoramablick. Die eindrucksvollen Erlebnisse beginnen bereits am Ausgangspunkt, an der Bergstation der Sennigrat Bahn. Kämme, Grate, Türme und Zinnen eröffnen sich den Wanderern, über 200 Gipfel reihen sich auf. Mit einem Wanderführer von BergAktiv Montafon marschieren die Teilnehmer über die Wormser Hütte und das Kreuzjoch auf einem leichten Grat zur Zamangspitze. Nur schwer werden sie sich von dem Panorama lösen können, das sich ihnen dort oben auf 2.386 Metern präsentiert. Doch auch der Rückweg bietet ein schönes Naturerlebnis. Er führt zur Stärkung in die Wormser Hütte, dann über den Herz- und Schwarzsee zur Bergstation der Hochjoch Bahn.

Gipfelüberschreitung Geißspitze: Kondition und Trittsicherheit gefragt

Schon Ernest Hemingway, der berühmte Schriftsteller und Literatur-Nobelpreisträger, war vom Gauertal begeistert, als er es im Winter 1925/26 auf einer Skitour erstmals erblickte. Sommerurlauber haben nun die Möglichkeit, Hemingways Begeisterung zu teilen. Die lange Tour, mit der Geißspitze auf 2.334 Metern als Gipfelziel, startet gemütlich: in Vandans mit der Auffahrt in der Golmerbahn. Ab dem Golm (1.900 Meter) sind Kondition und Trittsicherheit gefragt. Denn dort beginnt die Höhenwanderung über das Golmer Joch, den Latschätzkopf (2.219 Meter) und das Kreuzjoch (2.261 Meter). Ein Grat führt die letzten Meter auf die Geißspitze. Ein Gipfel, der zu Recht den Ruf eines wunderschönen Aussichtsbergs am Rande des Gauertals trägt. Denn gegenüber erheben sich die imposanten Felswände von Sulzfluh, Drei Türme und Drusenfluh. Die Wanderung führt weiter zur Lindauer Hütte, einem perfekten Ort für eine Pause vor dem Abstieg nach Latschau. Auf dem Weg dorthin sollten die Wanderer die Augen offen halten. Denn sie passieren drei Stationen des Projekts AlpkulTour. Dieser Themenweg mit Skulpturen von Roland Haas informiert auf künstlerische Weise über die Kulturlandschaft und sensibilisiert für die empfindlichen sowie schützenswerten Alpflächen.



Familienwanderung zum Wiegensee: Faszinierend für Eltern und Kinder

Ein Naturdenkmal mit allen Sinnen erleben und genießen können Wanderer am Wiegensee oberhalb von Partenen. Dieser See, entstanden in der postglazialen Zeit, verkörpert Idylle. Von Grünflächen umschlossen, liegt er inmitten einer geschützten Hochmoorlandschaft. Wanderern eröffnet sich dort aber nicht nur eine ungeahnte Pflanzenvielfalt: Der Blick auf die Gipfel und Gletscher der Silvretta sowie zur Silvretta-Hochalpenstraße zieht selbst Kinder in ihren Bann. Nicht ohne Grund ist die Tour an den Wiegensee eine beliebte Familienwanderung. Sie startet an der Tafamuntbahn in Partenen. Von der Bergstation geht es auf leichten Wanderwegen zum See. Nach einem gemütlichen Picknick und der Inspiration für anspruchsvolle Touren auf einen der Silvretta-Dreitausender führt der Weg zurück zur Bergstation.

Das ist eine kleine Auswahl an Wander-Möglichkeiten im Montafon – darunter die drei geführten Touren, die täglich angeboten werden. Bergfans können diese je nach individueller Fitness und Bergsporterfahrung buchen. Die Wanderungen variieren von Tag zu Tag und über die genauen Gipfelziele können sich die Teilnehmer vor Ort informieren.


Erfahren Sie mehr, melden sie sich
für weitere Infos jetzt an:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren